Schutzkonzept

Nach mehrwöchigem Verzicht auf Präsenzgottesdienste geht es nun wieder langsam los. Wir verpflichten uns, die erforderlichen Auflagen verbindlich einzuhalten. Wir orientieren uns am Papier „Eckpunkte einer verantwortlichen Gestaltung von Gottesdiensten in den Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland“ und dem Konzept des BFeG.

Die Gemeindeleitung ist sich in der Zeit der Gefährdung ihrer besonderen Verantwortung für den Schutz des Lebens und der „Nächsten“ bewusst. Ziel aller Schutzmaßnahmen ist es, Infektionsrisiken zu minimieren, damit Gottesdienste nicht zu Infektionsherden werden.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Es gelten die allgemeinen Hygieneregeln.
  • Es findet ein geregeltes Betreten und Verlassen der Veranstaltung statt.
  • Alle Teilnehmenden müssen ihre Daten zur Kontaktnachverfolgung hinterlassen. Es werden Fotos von der Sitzordnung gemacht. Das Einverständnis gilt bei Teilnahme als vorausgesetzt.
  • Es gilt das Abstandsgebot. Körperkontakt und physische Nähe bleiben im Gemeindehaus untersagt. Ein Mindestabstand von 1,5 Meter ist einzuhalten.
  • Das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes ist auf allen Wegen erforderlich. Am Sitzplatz kann er abgenommen werden.
  • Das gemeinsame Singen unterbleibt, Vortragsgesang ist unter Auflagen möglich.
  • Erkrankten Besucher*innen ist die Teilnahme nicht gestattet und gefährdeten Besucher*innen wird die Teilnahme nicht empfohlen.
  • Für weiterführende Informationen sprechen Sie uns bitte an. Bei Unsicherheiten helfen wir gern weiter. Bei der Nutzung von Onlineangeboten unterstützen wir gern.