Serie zu Ostern: It was never a dress.

Sie war viel zu lange unsichtbar, die Superheldin auf fast jeder zweiten Toilettentür. Ähnlich geht es ihren Schwestern in der Bibel. Dieses Jahr machen wir sie sichtbar und begleiten die Frauen aus der Ostergeschichte durch die Feiertage. Auf dass sie nie mehr unsichtbar bleiben. #itwasneveradress

Das Lukasevangelium gilt gelegentlich als ein „Evangelium der Frauen“, weil hier wie sonst nirgends Frauen entscheidende Rollen spielen. Man hat deshalb gelegentlich sogar vermutet, das Evangelium könnte unter wichtiger Mitwirkung von Frauen geschrieben und überliefert worden sein. Und dass Frauen die ersten Zeuginnen des Ostergeschehens waren, konnte selbst die sehr männliche christliche Tradition nicht verschweigen und damit sogar dem großen Paulus widersprochen (1Kor 15,5). Wir nehmen sie dieses Jahr einmal besonders wahr, die Frauen in der Ostertradition.

21. MÄRZ / 10 Uhr / INVOCAVIT / Lukas 7,36–50
EINE FRAU SALBT JESUS VORAB

28. MÄRZ / 10 Uhr / PALMSONNTAG / Lukas 8,1–3 + 19,28–40
DIE FRAUEN ZIEHEN NACH JERUSALEM EIN

1. APRIL / 20 Uhr / GRÜNDONNERSTAG / Lukas 22,1–65
DIE FRAUEN AM TISCH – MITGEMEINT?
GEMEINSAMES ABENDESSEN PER ZOOM (Infos folgen)

2. APRIL / 20 Uhr / KARFREITAG / Lukas 22,66–23,49
DIE FRAUEN BEOBACHTEN DIE KREUZIGUNG

4. APRIL / 10 Uhr / OSTERSONNTAG / Lukas 23,50–24,12
FRAUEN ENTDECKEN DIE AUFERWECKUNG