Virtuelle Rekonstruktion der Siegener Synagoge

Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Siegerland e.V. präsentiert im Rahmen des Jubiläumsjahres „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ am 9. November 2021 ab 17.30 Uhr (Gedenktstunde ab 17 Uhr) die Virtuelle Rekonstruktion der Siegener Synagoge.

Zum Gedenken an die Reichspogromnacht lassen die Multimedia-Künstlerin Gabriela von Seltmann und ihr Team die Siegener Synagoge auferstehen.

Das 1904 eingeweihte Zentrum der Siegerländer Juden kehrt zurück in das Gedächtnis der Stadt. Für manche Zuschauer wird das Ereignis die erste Begegnung mit der jüdischen Kultur und dem Judentum überhaupt sein.

In einer Kunstinstallation erhebt sich die 1938 niedergebrannte Synagoge aus den Trümmern und erscheint an der Außenwand des Hochbunkers (Aktives Museum Südwestfalen) in ihrer einstigen Gestalt.

Zugleich wird bei der Open-Air-Veranstaltung die 2018 uraufgeführte virtuelle Rekonstruktion der Großen Synagoge Warschau gezeigt – als grenzübergreifendes Zeichen dafür, dass Tod und Zerstörung durch Erinnerung, Versöhnung und Liebe überwunden werden können.

Zum Flyer / https://www.cjz-siegen.de/wp-content/uploads/2020/08/Flyer-Projekt-virtuelle-Synagoge-Siegen.pdf